home link chat_bubble search login
arrow_upward view_list arrow_downward






Regulus Black




Gespielt von Rica

Dazu geboren im Schatten des älteren Bruders zu stehen und ihm Rückendeckung zu geben kann man sich vorstellen, dass Regulus Leben gehörig durcheinander gewirbelt wurde, als der eigentliche Erbe aus dem Familienstammbaum gebrannt wurde. Der ruhige, zurückhaltende Mann ist alles andere als ein geborener Anführer und sieht sich auch heute mehr als Schild denn als das führende Schwert. Jene zu beschützen, die ihm lieb und teuer sind, ist dann auch der Antrieb, der ihn weitermachen lässt, wenn sein Körper eigentlich danach schreit, aufzugeben.

Mit 16 Jahren trat Regulus den Todessern bei und bekam sein Dunkles Mal eingebrannt: einen Tag nachdem er aus Hogwarts heim gekehrt war. Freiwillig war das wohl nur insofern, dass er lieber keine Widerworte gab anstatt auch noch der Kontrolle über seine Gedanken beraubt zu werden. Beschweren würde er sich aber auch nicht darüber: Immerhin hat er sich die Suppe selbst eingebrockt, war schon immer der schwache, der sanfte Black. Das Gefühl seinen Bruder verraten und im Stich gelassen zu haben wird er wohl nie wieder los, auch wenn er jedem beteuern würde, dass er nie einen Bruder hatte. Es gab immer nur ihn. Nur Regulus.

Im Krieg wäre er mittlerweile sicherlich zu einem Bauernopfer geworden, wäre er nicht ein äußerst talentierter Seher und damit in den Fokus des Dunklen Lords geraten. Nun hilft er diesem also dabei, Strategien zu überprüfen und Taktiken für die Schlacht festzulegen. Ist ein zuverlässiges Werkzeug, während er innerlich längst in tausend Scherben zerbrochen ist. Da ist es fast ein Trost, dass ihn das brackige Wasser einer finsteren Grotte in seinen Träumen zu sich ruft.


Einfluss
Wer einen angesehenen Richter zum Vater hat, einer Familie der Sacred 28 angehört und Geld wie Heu besitzt, der hat die besten Vorraussetzungen dazu, die Welt nach seinem Willen zu formen. Regulus kann auf seine Familie zurückgreifen, auf seinen Namen, wenn er etwas durchsetzen will. Dass er es tatsächlich macht ist aber fragwürdig, ist der Junge dafür doch viel zu scheu. Als Schoßhund des Dunklen Lords wird innerhalb der Todesser ebenfalls zu ihm aufgesehen, auch wenn der innere Kreis es besser weiß.
Kampfkunst
Regulus behauptet von sich nicht kämpfen zu können. Und das ist wahr. Nicht einmal einen Stupor bringt der junge Black zustande und das, wo er doch in anderen Magiefeldern gar nicht so schlecht drauf ist. Wenn er etwas beherrscht dann sind das Schutz- und Bannzauber. Seit er 15 ist beschäftigt er sich intensiv mit dem Steckenpferd seines Vaters.
Muggelwissen
Abgesondert ist Regulus aufgewachsen und abgesondert lebt er auch jetzt. Muggel sind für ihn vollkommen fremd und so würde er zwischen ihnen auffallen wie ein bunter Hund. Elektronische Geräte kennt er nur vom Hörensagen, man packe ihn in einen Muggelhaushalt und beobachte, wie er einen Staubsauger für wahlweise ein Haustier, oder einen feindlichen Eindringling hält!
Magisches Potential
Seinen ersten magischen Ausbruch hatte Regulus erst mit 9 Jahren - aber das täuscht über das magische Potential hinweg, das in ihm schlummert. Wenn er nicht gerade aufgrund innerer Blockaden mit dem Zaubern zu kämpfen hat, geht ihm Magie sehr leicht von der Hand, entfalten auch neue Zauber eine Stärke, die man einem Anfänger nicht zutrauen würde. Zu Anfang seiner Schulzeit gingen Zauber gern mal durch die Decke, mittlerweile ist Regulus deswegen stets behutsam beim Wirken eines Zaubers.
Seher
Regulus ist ein äußerst talentierter Seher mittleren Grades, was ihm unter den Todessern bisher die Haut gerettet hat, ihm gleichzeitig aber auch gar nicht gut bekommt. Karten, Handlinien und andere Dinge zu deuten fällt ihm unglaublich leicht und auch die richtige Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten wird immer besser - auch durch das gnadenlose Training, das ihm durch den Dunklen Lord zuteil wird.
Schutzzauber
Seit er 15 ist beschäftigt Regulus sich intensiv mit Bann- und Schutzzaubern. Er kennt sich hier definitiv besser aus als der normale Hogwarts Absolvent, auch wenn noch ein weiter Weg vor ihm liegt. Der junge Mann ist der Meinung, dass es besser ist auf eine breite Variation zurückgreifen zu können, als durch immer die selben Zauber berechenbar zu werden.
Fertigkeiten
Jeder Charakter besitzt sie: Stärken und Schwächen. Unter dem Punkt Steckbrief können die Ausprägungen im Detail nachgelesen werden, diese Skilltabelle dient vor allem dazu Charaktere vergleichen zu können. .
Im Laufe des Ingames kann sich an den Ausprägungen auch etwas ändern. Berühre eine Überschrift, um mehr Details zum Charakter zu erfahren.

They say we choose but it's no choice at all - duty calls, it calls




Dieser Spieler gibt Gästen Zugriff auf seinen Steckbrief.

Regulus Black

saw it coming





BerufAlleinerbe
FraktionTodesser
BlutstatusSacred 28
Geburtstag13.02.1961



Hintergrund

Regulus Arcturus, das ist ein klassischer Name aus dem Hause Black. Man würde fast nicht auf die Idee kommen, dass seine Eltern dennoch einen Namensseher zu Rate gezogen haben, aber tatsächlich war es ein eben solcher, der für den Erstnamen des jungen Mannes verantwortlich war. Es ist bitter, dass "der kleine König" heute gut vermuten kann, wieso es ausgerechnet dieser Name wurde. Immerhin hat er sicherlich nichts mit der zweiten Bedeutung seines Namens - "Löwenherz" - gemein, das der Positionierung des Sterns Regulus im Sternenbild Löwe zuzuschreiben ist, dessen hellster er ist.

Gemeinsam mit Regulus ist Arcturus ein Marker des sogenannten Frühlingsdreiecks am Sternenhimmel. Er ist der hellste Stern des Nordhimmelsm nur Sirius im... wie könnte es anders sein... Südhimmel und Canopus sind heller. Das ist doch eigentlich nur ein weiterer Beleg dafür, dass die Brüder nicht dafür bestimmt sind auf der selben Seite zu stehen, oder? Viel mehr behagt Regulus die Namensbedeutung "Wächter", die Arcturus auch inne wohnt. Zumindest ist es das, was er gerne wäre. Ein Wächter, ein Schild.

Die Familie Black hat einen gewissen Ruf in der Zaubererwelt. Ein sehr dunkler Ruf, behaupten sie doch sogar von sich selbst die schwarzmagischste Familie Großbritanniens zu sein. Verwicklungen mit Grindelwald werden zwar gemutmaßt, konnten aber nie bewiesen werden. Das Gleiche gilt für ihre Beziehung zu den Todessern, den dunklen Lord. Es gibt Gerüchte, es würde zu gut zu dieser Familie passen, die ganz und gar der Reinblutideologie angehört. Aber wer würde schon einen hohen Richter öffentlich der Mitgliedschaft einer terroristischen Vereinigung bezichten?
Dass man zu den Sacred 28 gehört ist den Blacks sehr wichtig. Man ist äußerst konservativ, hängt der Reinblutideologie an und wer nicht in der Spur läuft wird aus dem Familienstammbaum entfernt, gesellschaftlich mundtot gemacht.
Regulus selbst ist auf den ersten Blick ein typischer Vertreter dieser Familie. Er hat gelernt, dass wenn, dann die Gedanken frei sind. Es gibt kein Entkommen.


Im Forum festgelegte Familie:
  • Regulus Großmutter Melania Macmillan hat eine Schwester, die die Großmutter von Rabastan Lestrange ist.

Einordnung

FRAKTION
Seit er 16 Jahre alt ist gehört Regulus den Todessern an, auch wenn er der Meinung ist, dass diese zwar seinen Körper haben mögen, Herz und Geist aber
BEZUG ZUR UMWELT
Die Muggelwelt spielt für Regulus keinerlei Rolle, grundsätzlich empfindet er Muggel aber nicht als Bedrohung - sind nicht sie, die Zauberer, die Monster? Regulus ist schon lange kein Anhänger der Reinblutideologie mehr, auch wenn er die Gedankengänge dahinter versteht und er den Teufel tun würde offen zuzugeben, dass er nicht so denkt. Das wäre immerhin lebensgefährlich! Ganz im Gegenteil findet er sogar das Wort muggelstämmig nicht gut, ist es für ihn doch eher von Belang ob jemand überhaupt Magie wirken kann oder nicht. Regulus Wandel hat in der Schule stattgefunden, ging langsam vonstatten, wäre ohne das Vorbild des großen Bruders nicht möglich gewesen. Bloß, dass diese Veränderung niemanden etwas angeht außer ihn.

Das Ministerium empfindet Regulus als korrupt, verkrustet, hilflos und unfähig. Ernsthaft, sein Vater hat da sehr großen Einfluss und schon allein deswegen ist jegliches Bemühen um "jeder ist gleich viel wert" etwas, das Regulus wenn dann ein Schnauben entlockt. Seiner Meinung nach gehen die Leute dort es vollkommen falsch an. Wer etwas gegen den Dunklen Lord ausrichten möchte, sollte erst einmal damit anfangen Leute nicht in seine Arme zu treiben. Stichwort Slytherins, Stichwort Werwölfe, Diskriminierung an allen Ecken und Enden. Hauselfen empfindet er als zumindest ebenbürtig den Zauberern gegenüber und er würde auch sonst keinem magischen Wesen absprechen nicht auf der gleichen Stufe zu stehen. Dennoch hat er natürlich Vorbehalte, Angst vor Vampiren und Werwölfen, die ihm im Dienste des Lords immer wieder begegnen. Es macht ihm Angst wie leicht sich diese Wesen von seinem Meister radikalisieren lassen. Aber wenn man sich ehrlich ist - ist das bei den Menschen so anders?

Eine Besonderheit ist auf jeden Fall, dass der junge Black Frauen als stärker, fähiger als Männer empfindet. Er ist eben damit aufgewachsen eine starke Mutter zu haben, deren Vorgehen mehr Wirkung zeigte als das des Vaters. Er hat stets an seiner Cousine Bellatrix gesehen wie fähig eine Hexe sein kann und wenn er sich die Intrigen einiger seiner ehemaligen Mitschülerinnen so ansieht, so fürchtet er diese mehr als einen direkten Angriff.

WERDEGANG

  • 13.02.1961 Hausgeburt im Grimmauldplace 12
  • 1972: Einschulung in Hogwarts (Slytherin)
  • 1975: Sucher im Quidditchteam
  • 1977: Ablegen der ZAGS in den Pflichtfächern, Wahrsagen, Pflege magischer Geschöpfe und Alte Runen und Schulabbruch
    • Zaubertränke: O
    • Zauberkunst: O
    • Verwandlung: A
    • Verteidigung gegen die dunklen Künste: E
    • Kräuterkunde: O
    • Geschichte der Zauberei: O
    • Astronomie: O
    • Wahrsagen: T
    • Pflege magischer Geschöpfe: O
    • Alte Runen: O

  • 1977: Empfang des Dunklen Mals
  • 1978: Aufstieg zum Seher des Dunklen Lords
ZAUBERSTAB
Apfelbaumholz mit Drachenherzfaser, 15 1/2 Zoll, leicht federnd

Regulus hat keine Ahnung von der Eignung seines Zauberstabs, der ihn an jenem Tag in der Winkelgasse für sich erwählte, nachdem die Zauberstäbe der Familie absolut nicht mit ihm harmonierten. Damals fühlte es sich an, als hätte er bereits das halbe Geschäft durchprobiert, bis Mr. Ollivander ihm schließlich "seinen" Zauberstab in die Hand drückte. Es würde ihm wohl einiges klar werden, wüsste er, dass Apfelbaumholz sich nicht für dunkle Künste eignet, dafür aber umso mehr für weißmagische Zauber.
WOHNORT
Grimmauldplace 12 / London

Eigentlich wäre Regulus gerne woanders, längst ausgezogen. Aber er ist der Erbe und er weiß, dass der Grimmauldplace sein zuhause sein wird bis er stirbt.
AMORTENTIA
Der Trank ist dunkel, so dunkel wie Sirius' Haar und riecht nach Stall - eine Mixtur aus frischem Heu, Leder und Pferd. Sein Geschmack ist der von heißer Schokolade.
IRRWICHT
Regulus sieht die Leiche seines Bruders zu seinen Füßen. Tatsächlich ist Sirius' Tod nicht exakt seine größte Angst (wenn auch sehr nah dran) - er hat Angst davor, dass er selbst dafür verantwortlich sein wird.

FÄHIGKEITEN

EINFLUSS
Wer einen angesehenen Richter zum Vater hat, einer Familie der Sacred 28 angehört und Geld wie Heu besitzt, der hat die besten Vorraussetzungen dazu, die Welt nach seinem Willen zu formen. Regulus kann auf seine Familie zurückgreifen, auf seinen Namen, wenn er etwas durchsetzen will. Dass er es tatsächlich macht ist aber fragwürdig, ist der Junge dafür doch viel zu scheu. Als Schoßhund des Dunklen Lords wird innerhalb der Todesser ebenfalls zu ihm aufgesehen, auch wenn der innere Kreis es besser weiß.
KAMPFKUNST
Regulus behauptet von sich nicht kämpfen zu können. Und das ist wahr. Nicht einmal einen Stupor bringt der junge Black zustande und das, wo er doch in anderen Magiefeldern gar nicht so schlecht drauf ist. Wenn er etwas beherrscht dann sind das Schutz- und Bannzauber. Seit er 15 ist beschäftigt er sich intensiv mit dem Steckenpferd seines Vaters.
MUGGELWISSEN
Abgesondert ist Regulus aufgewachsen und abgesondert lebt er auch jetzt. Muggel sind für ihn vollkommen fremd und so würde er zwischen ihnen auffallen wie ein bunter Hund. Elektronische Geräte kennt er nur vom Hörensagen, man packe ihn in einen Muggelhaushalt und beobachte, wie er einen Staubsauger für wahlweise ein Haustier, oder einen feindlichen Eindringling hält!
MAGISCHES POTENTIAL
Seinen ersten magischen Ausbruch hatte Regulus erst mit 9 Jahren - aber das täuscht über das magische Potential hinweg, das in ihm schlummert. Wenn er nicht gerade aufgrund innerer Blockaden mit dem Zaubern zu kämpfen hat, geht ihm Magie sehr leicht von der Hand, entfalten auch neue Zauber eine Stärke, die man einem Anfänger nicht zutrauen würde. Zu Anfang seiner Schulzeit gingen Zauber gern mal durch die Decke, mittlerweile ist Regulus deswegen stets behutsam beim Wirken eines Zaubers.
Seher
Regulus ist ein äußerst talentierter Seher mittleren Grades, was ihm unter den Todessern bisher die Haut gerettet hat, ihm gleichzeitig aber auch gar nicht gut bekommt. Karten, Handlinien und andere Dinge zu deuten fällt ihm unglaublich leicht und auch die richtige Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten wird immer besser - auch durch das gnadenlose Training, das ihm durch den Dunklen Lord zuteil wird.
Schutzzauber
Seit er 15 ist beschäftigt Regulus sich intensiv mit Bann- und Schutzzaubern. Er kennt sich hier definitiv besser aus als der normale Hogwarts Absolvent, auch wenn noch ein weiter Weg vor ihm liegt. Der junge Mann ist der Meinung, dass es besser ist auf eine breite Variation zurückgreifen zu können, als durch immer die selben Zauber berechenbar zu werden.
SONSTIGES
Prinzipiell kann man sagen, dass Regulus Fähigkeiten vor allem in unterstützenden, schützenden Bereichen brillieren, während er Hemmungen hat anderen etwas anzutun, oder auch nur das Wort gegen jemanden zu erheben. Der junge Black ist eher scheuer Natur, vergräbt sich viel lieber in einem Buch als an heißen Diskussionen teilzunehmen. Kein Wunder also, dass sein Wissen über zumindest die magische Welt ziemlich breit gefächert ist und der einst enorm strebsame Junge auch seine Lehrer nicht enttäuschte (nun, außer McGonagall, aber sich vorzustellen, dass sich etwas ändert, fällt Regulus einfach so enorm schwer!
Ab der vierten Klasse war er Sucher im Quidditchteam und war an Slytherins Quidditchpokal 1977 nicht unschuldig. Regulus ist ein guter Flieger, zäh und schnell in seinem Reaktionsvermögen, auch wenn er den Sport nicht etwa aus Leidenschaft ausübte, sondern um elterliche Aufmerksamkeit auf sich - statt auf seinen Bruder zu ziehen.

Bemühungen den sensiblen Jungen zu einem ordentlichen Black zu formen haben dazu geführt, dass er stattdessen innerlich in tausend Scherben zerbrochen ist und sich ihm manche Bereiche der Magie vollkommen verschließen, da er innerlich 'dicht macht' sobald er damit konfrontiert wird.

WUSSTEST DU, DASS...?

  • Regulus Mutter Walburga eine sehr dominante Frau ist, die Zuhause alle unter Kontrolle hat?
  • Sein Vater Orion ein angesehener Richter ist, ebenso wie es Großvater Arcturus war?
  • Er mit seinem Vater kaum etwas gemein hat - außer die Leidenschaft für Pegasi, die sie auf einem Landsitz halten?
  • Regulus pflichtschuldig den Verhandlungen beiwohnt, die sein Vater leitet? Zumindest wenn es seine Zeit zulässt.
  • Regulus die gleichen grauen Augen wie sein großer Bruder hat?
  • Er dazu erzogen wurde Sirius Unterstützung zu sein?
  • Ein "sich jemanden unterordnen und Schaden abwenden" deshalb tief in ihm verankert ist?
  • Man den jungen Black gut und gern als personifizierten Schild bezeichnen kann?
  • Er, wenn man seine Loyalität geniesst, weniger auf sein eigenes Wohlergehen achtet als auf das jener Personen die ihm lieb und teuer sind?
  • Ihn das immer wieder zu wirklich dummen Entscheidungen hinreisst?
  • Er doch eigentlich gar nicht so auf den Kopf gefallen ist?
  • Der sprechende Hut ihn eigentlich gern in Ravenclaw gesehen hätte, er aber sehr panisch Slytherin für sich eingefordert hat?
  • In ihm natürlich auch die Eigenschaften eines Slytherins vereint sind - auch wenn es mit dem Ehrgeiz nicht so weit her ist?
  • Regulus schon immer ein eher stiller Junge war?
  • Er eine recht ungesunde Einstellung zum Thema Schlaf hat?
  • Er sich als Kind häufig ins Bett seines Bruders geflüchtet hat, wenn er einen Albtraum hatte?
  • Er heute teils freiwillig, teils unfreiwillig so gut wie nicht mehr schläft?
  • Er deswegen ausgezehrt ist, ihm häufig Erinnerungen mehrerer Tage fehlen?
  • Regulus funktioniert, aber es hasst die Kontrolle zu verlieren?
  • Er sich viel zu häufig an seine Träume erinnert und in ihnen viel zu häufig Sirius eine zentrale Rolle spielt?
  • Er seine Emotionen im Violinenspiel auslebt?
  • Stille Beschäftigungen, denen er allein nachgehen kann, ihm die liebsten sind?
  • Er auch ganz gut darin ist zu zeichnen, aber niemals auf die Idee kommen würde diese aufzuhängen oder herumzuzeigen?
  • Es ihm dafür ein Ventil gibt, um mit sich selbst klar zu kommen?
  • Er bereits in der ersten Klasse in den Slugclub kam? Natürlich aufgrund seines Namens?
  • Er Professor Slughorn allerdings nach und nach als Vaterfigur wahrnahm und den Lehrer so richtig zu schätzen lernte, als dieser ihn mehr und mehr als guten, interessierten Schüler wahrnahm als schlicht und einfach einen Black?
  • Er seinem alten Professor nach wie vor ab und an Briefe schreibt?
  • Er auch täglich einen Brief an Sirius schreibt, diesen aber verbrennt statt ihn abzuschicken?
  • Er in diesen Briefen an seinen Bruder seine Angst loswerden kann, er Sirius aber niemals in all diesen Mist würde hineinziehen wollen? Es ist besser wenn sein Bruder denkt er würde ihn nicht leiden können.
  • Kreacher Regulus bester Freund ist?
  • Regulus noch nie so etwas wie eine Freundin hatte und er auch mit anderen Dingen beschäftigt ist als in Schwärmereien zu verfallen?
  • Sein Wunsch ist, dass die Familie Black mit ihm endet?
  • Er das besser niemanden erzählt?

Biographie

DER ANFANG VOM ENDE
Mein Leben begann, wie das eines jeden Menschen wohl damit, dass ich als plärrender kleiner Säugling die Nächte meiner Eltern „versüßte“ - allerdings war ich dabei noch ein weitaus ruhigeres Kind als mein mittlerweile ein Jahr alter Bruder. Geboren wurde ich in London, Grimmauldplace, man kann schließlich nicht erwarten, dass meine Mutter sich in die Obhut von womöglichen unreinen Blutes begeben hätte.
Meine Kleinkindzeit verlief tatsächlich auch recht unspektakulär. Kleine Kinder haben es allgemein sehr einfach, sie kennen nur die kleine Welt, in die sie hineingeboren werden und fragen sich nicht einmal, was sie anders machen könnten. Sie leben schlichtweg ein Leben ohne Sorgen.
Meine ersten richtigen Erinnerungen setzen ungefähr im Alter von fünf Jahren ein. Ich weiß noch, dass mein Lieblingshauself – ich hatte schon immer einen Narren an diesen Geschöpfen gefressen – verschwunden war und ich ihn im ganzen Haus suchte… bis ich seinen Kopf auf der Flurwand aufgenagelt fand. Das war das erste Mal, dass ich mit Tod (und nebenbei fraglichen Beerdigungsmethoden) konfrontiert wurde. Ich begann immer nur möglichst schnell durchs Treppenhaus zu huschen, um nicht mehr mit „Gopher“ konfrontiert zu werden. Meinen Eltern war dieses Verhalten ziemlich egal, Hauptsache Sirius blieb normal, denn immerhin war er der Wichtigere von uns beiden.

So etwas wie Benimmunterricht bekam ich zum ersten Mal, als ich meinen 6. Geburtstag feierte. Brav machte ich mit, diese Prozedur kannte ich auch schon von meinem Bruder. Sirius stand damals schon so ziemlich im Mittelpunkt meines jungen Lebens, denn ich kannte kaum Kinder außer ihm. Mit den Muggeln in der Nachbarschaft hätten wir niemals spielen dürfen und besonders oft kamen keine Besucher mit Familienanhang vorbei, außer natürlich Onkel und Tante, die allerdings nur Mädchen hatten... und Mädchen? Die waren damals doch noch eine ganz andere Welt! Wenn Besuch da war, saß ich meistens doch bei den Erwachsenen und versuchte mir richtiges Verhalten einzuprägen. Meinen Eltern zu gefallen war eine der größten Herausforderungen damals, der ich mich mit Leidenschaft widmete. Ich wollte, dass jemand sagen würde er sei stolz auf mich. Mit sieben begann ich das Violinenspiel auf Bestreben Mutters und auch wenn es mir anfangs keinerlei Freude bereitete, lernte ich es als Ventil für aufgestaute Emotionen zu benutzen. Grundsätzlich fühlte ich immer zu viel.

Das verscherzte ich mir aber sicher wieder damit, dass ich oft mit Sirius Unsinn baute.
Als wir Kinder waren, spielten wir viel zusammen. Und wenn mich des nächtens Albträume plagten, schlich ich mich zu ihm hinüber, um mich mit in sein Bett zu kuscheln. Sirius konnte mich vor all den Schatten beschützen! Damals ahnte ich noch nicht, dass die Schatten tatsächlich... lebendig waren.

Es dauerte bei mir viel länger als bei meinem älteren Bruder, bis ich irgendein Anzeichen von Magie zeigte. So lange, dass unsere Eltern mich schon beinah argwöhnisch beäugten, wenn wir gemeinsam am Tisch saßen. Sie fürchteten ziemlich offensichtlich, dass ich mich als Squib entpuppen könnte. Ich war 9 Jahre alt, als es endlich passierte und es hatte, sehr zum Missfallen Vaters, mit einem Hauselfen zu tun. Dabei hatte ich doch einfach nicht auf meine Füße geachtet, war zu sehr von meinen Tagträumereien abgelenkt gewesen und hatte den armen Kerl dabei die Treppe hinuntergestoßen! Dass er dann aber nicht unsanft aufprallte lag daran, dass er sanft zu Boden schwebte. Ich - die Hand noch immer vor Schreck erhoben - bemerkte erstmal gar nicht was ich da getan hatte. Bis mir so unsanft, aber stolz, auf den Rücken geklopft wurde, dass mir die Luft weg blieb.
Weitere magische Ausbrüche ließen nicht lange auf sich warten, die einprägsamste Erinnerung meiner Mutter dürfte aber jener Abend sein, an dem sie eine Gesellschaft eingeladen hatte und ihre Freundinnen sich spaßeshalber im Wahrsagen übten. Wie putzig es doch war den kleinen Jungen die Hände "lesen" zu lassen! Karten austeilen zu lassen! Nunja, jedenfalls bis zu dem Augenblick in dem ich mit bestimmter Stimme erklärte, dass Miss Cassiopeia der Grimm erwarten würde. War klar, dass ich daraufhin ins Bett geschickt wurde, ohne Abendessen. War auch klar, dass Mutter leichenblass war, als ihre Freundin Tage später an den Drachenpocken erkrankte und starb. Ich verstand damals noch nicht so ganz was es bedeutete, diese Gabe. Heute ist sie mir eher Fluch als Segen.

Richtige Trauer erfuhr ich zum ersten Mal in meinem 10. Lebensjahr. Damals wurde Sirius eingeschult und ich blieb alleine zurück. Am Bahnsteig hatte ich ihn nochmal umarmt, ihm das Versprechen abgerungen mir zu schreiben. Täglich! Es waren wohl auch ein paar Tränen geflossen, jedenfalls gab es kein Mittagessen für mich, weil ich eine Schande für die Familie dargestellt hatte.
Die einsamen Tage nach seiner Abreise waren so ziemlich das Schlimmste, das mir passieren sollte (dachte ich damals)… aber da war noch nicht die Nachricht von Sirius Hauseinteilung angekommen.

Die lange Zeit, die mir zwischen Benimmunterricht, Essen und Schlafen gehen blieb, nutzte ich jedoch damals schon zum Lesen. Vater hatte eine beachtliche Büchersammlung, die ich nun Buch für Buch verschlang. Selbstverständlich waren diese Bücher ziemlich einschlägig, was die Auffassung der Magierwelt betraf und ich entwickelte selbstredend den Standpunkt, den Vater und Mutter so schätzten. Es gab nichts, was „Schlammblüter“ hier in der Zauberergesellschaft zu suchen hatten. Zudem begann ich eine Sammlung anzulegen. Ich sammelte Zeitungsausschnitte, die mir verdächtig nach schwarzer Magie aussahen, denn ich wollte mich auskennen, um an Tischgesprächen teilhaben können. Nachdem mein Bruder nicht da war, heftete ich mich mehr an meine Eltern, was mich nachhaltig beeinflusste. Ich erschrak, als ich aus nächster Nähe mitbekam, wie sehr sie sich über Sirius‘ Einteilung ärgerten – vor allem vor Mutter bekam ich damals einen gehörigen Respekt, wenn nicht zu sagen Angst... es wirkte ja fast, als würde sie ihren Ältesten umbringen wollen! Was würde geschehen, wenn auch ich nicht nach Slytherin eingeteilt werden würde? Wenn ich nach Hufflepuff… nein, viel schlimmer noch, Gryffindor eingeteilt werden würde? Ich hatte die Blacks zwar nicht zu repräsentieren – aber würde man eine zweite Schmach einfach so hinnehmen? Ich begann mich noch intensiver mit den Gesprächsthemen meiner Eltern auseinanderzusetzen und mir möglichst viel ihrer Einstellungen einzuprägen.
Nicht, dass mir das viel brachte. Ich lernte, dass unsere Eltern ganz speziell reagierten, wenn sie Angst hatten. Sie stellte alles in Frage. Natürlich auch sich selbst, was sie falsch gemacht hatten mit Sirius. Sie waren wohl zu weich gewesen, zu nachgiebig. Sie würden es nun besser machen.
Ich erinnere mich an viele Abende im dunklen, nasskalten Keller - wenn ich etwas getan hatte, das nicht ganz ihren Vorstellungen entsprochen hatte. Ich erinnerte mich daran wie ich weinte, schrie, mit den Fäusten gegen die Tür hämmerte und schließlich einfach in mich zusammensank und mich meinem Schicksal ergab. Ich erinnere mich daran, dass Vater zum ersten Mal damit begann, mit Magie zu strafen. Keine verbotenen Flüche, natürlich nicht, aber man kann sich gar nicht vorstellen was man alles mit nicht verbotenenen Flüchen anstellen kann. Ich war zu weich. Weichheit musste therapiert werden. Ich war nicht genug und musste härter an mir arbeiten und Salazar - ich verinnerliche diese Lektion.

Als Sirius in den Weihnachtsferien nach Hause kam, hatte sich einiges geändert.
Zum einen war er nun nicht mehr unbedingt der Lieblingssohn… wenn es so was überhaupt gab. Unsere Eltern glaubten Hopfen und Malz wohl noch nicht verloren, denn so hart wie sie mit ihm ins Gericht gingen, konnte es doch nur sein, wenn sie an eine Besserung glaubten? Wobei man einen Häuserwechsel ja schon mal ausschließen konnte. Ich traute mich gar nicht, bei Tisch mit ihm zu reden.
Erst am Abend, als Ruhe ins Haus eingekehrt war, klopfte ich zögerlich an seine Zimmertür, die doch eigentlich so nah an meiner war. Ich weiß nicht, was er damals von mir hielt, aber zumindest ich wollte noch gern mit ihm reden, wenn wir nicht gerade zusammen gesehen wurden. Ich befürchtete, unsere Eltern könnten ansonsten annehmen, dass wir uns gegen sie verbündeten. Das hätte mehr als bloß ein blaues Auge gegeben, mehr Abende im Keller, mehr Flüche. Nicht, dass ich ihm davon erzählt hätte. Ich erzählte ihm davon, dass ich zu malen begonnen hatte. Wie es meinem Violinenspiel erging. Aber eigentlich wollte ich, dass er redete. Die Sachen die ich von ihm über die Zauberschule erfuhr, beeindruckten mich. Es war ganz anders, als die Dinge, die ich bereits gelesen hatte, oder über die Vater und Mutter geredet hatten. Am liebsten wäre ich sofort mit ihm in den Hogwartsexpress gestiegen, um all die Gänge zu erkunden, um neue Menschen kennenzulernen. Andererseits hatte ich natürlich auch Angst davor. Was, wenn ich die falschen Entscheidungen treffen würde? Falsche Entscheidungen bedeuteten in diesem Falle natürlich, Dinge zu machen, die unseren Eltern nicht gefielen. Ich behielt meine Begeisterung also für mich. Damals habe ich angefangen, meine Gefühle aus Selbstschutz vor anderen zu verbergen.
Wenn es nicht gerade Abend war, muss es für meinen Bruder eine ziemlich bedrückende Zeit gewesen sein. Während unsere Cousinen ab und an versuchten ein Gespräch mit mir zu beginnen - ich dann höflich abblockte und mich hinter meinen Büchern verschanzte, lag doch das Hauptaugenmerk unserer Eltern auf ihm. Dennoch verstrichen vor allem für mich die zwei Wochen rasant schnell, wohl weil ich wieder etwas Gesellschaft hatte. Viel zu bald wurde das Haus wieder still und leer. Und ich war mit meinen Büchern alleine, in die ich mich hineinvertiefte. Bücher waren wir meine besten Freunde geworden. Sie verurteilen mich nicht (oder zumindest nur ein bisschen), sie taten mir nicht weh, sie ließen mich nicht alleine.

Mein Geburtstag im Februar war ein ganz besonderer. Es war mein elfter. Gerade an diesem Tag fiel mir wieder auf, wie demonstrativ wir uns als Slytherins präsentierten. Meine Geburtstagsgeschenke waren nämlich ein Slytherinschal, ein dunkel geölter Besen mich silberner Gravur und ein silbernes Medaillon mit meinen eingravierten Initialen (hinten drauf war das Wappen unserer Familie, wohl damit ich mich erinnere, wohin ich gehöre). Das Innere des Schmuckstücks war leer, Vater erklärte mir, dass ich darin Gedanken aufbewahren konnte, wenn ich vor einem Test mal einen leeren Kopf brauchte. Natürlich hatte er bemerkt, wie fleißig ich schon jetzt lernte.
Am Nachmittag kam eine Eule von Sirius an, die mich persönlich eigentlich noch mehr freute, als die restlichen Geschenke. Es signalisierte so etwas wie „Ich denk an dich“ und brachte mir auch in den nächsten Monaten wieder genug Antrieb, wenn ich mich einsam und verlassen vorkam. Mutter kommentierte seinen kleinen Gruß mit einem abschätzigen „Etwas Besseres ist ihm also nicht eingefallen, aber was soll man auch erwarten.“, was mich dazu veranlasste, mein Geschenk sorgfältig zu verstecken.

Kreacher half mir dabei, einer unserer jüngeren Hauselfen. Und er versprach niemandem etwas davon zu sagen. Es war gar nicht so verwunderlich, dass ich mich mit Hauselfen einließ, immerhin hatte ich sie schon als kleines Kind geliebt und sie immer gut behandelt. Befehle kamen von mir immer in einem netten Ton, nicht mit dieser Schimpferei, die Mutter bevorzugte. Ich bekam oft den besten Teil eines Bratens serviert, den saftigsten Apfel, meine Kleidung war im Winter vorsichtig vor dem Kamin vorgewärmt, ehe ich aufwachte und nicht zuletzt erfuhr ich von den Elfen mehr über das Leben außerhalb des Hauses, als meine Eltern mir je erzählt hätten.
Mein neues Geheimversteck befand sich hinter meinem Bett. Rückte man es etwas vor, konnte man nun einen kleinen Riss in der Wand sehen, genau dort ließ sich eines der Bretter zur Seite schieben. Niemand kam je darauf! Hier bunkerte ich alles, was ich von Sirius hatte, um nichts anderes im Zimmer an meine Sympathie für ihn erinnern zu lassen. Während an diesem 11. Geburtstag nur die Glückwunschkarte, sowie ein paar Bertie Botts Bohnen gebunkert wurden, sollte sich das Fach in den nächsten Jahren noch weiter füllen und mich an schöne Zeit erinnern, in der noch alles in Ordnung war.
Als Sirius am Ende des Jahres zu uns zurückkam, hatte ich mich noch mehr von der Außenwelt abgekapselt, als in den Weihnachtsferien der Fall gewesen war. Es kam nur noch selten vor, dass ich abends bei ihm anklopfte. Stattdessen las ich in meinen Büchern, die nun schon eingekauft waren und lernte für die Schule. Ich wollte meine Eltern auf keinen Fall enttäuschen, dafür hatte ich viel zu viel Angst vor den Konsequenzen. Viel zu schnell waren diese letzten Wochen vor der Schule vorbei und ich hatte das Gefühl, bisher viel zu wenig Wissen in mich aufgenommen zu haben. Nicht genug zu sein.

GANZ AUFGEHEN IN DER FAMILIE HEISST GANZ UNTERZUGEHE
Die Überraschung des Tages war es, dass Mutter und Vater mir kurz vor der Abfahrt noch einen kleinen Eulenkäfig mit einem jungen Sperlingskauz darin überreichten. Ansonsten war mein erster Schultag vor allem mit dem Gefühl der Angst belegt. Blass und nervös, sogar ein wenig zittrig fuhr ich unaufhaltsam auf die Entscheidung zu, die mein ganzes Leben beeinflussen würde. Slytherin, oder nicht Slytherin? Sirius hatte sich sofort nach der Verabschiedung mit Freunden davon gemacht und ich teilte mir ein Abteil mit einigen Mädchen, die schon eifrig über den neuesten Tratsch debattierten. Es hätte genauso gut niemand bei mir im Abteil sitzen können, ich starrte ohnehin einfach aus dem Fenster. Es war meine erste Reise. Das erste Mal war ich außerhalb des Grimmauldplaces, ohne dass meine Eltern mich begleiteten. Ein ganz neuer Lebensabschnitt begann in eben diesem Augenblick! Ein Lebensabschnitt voller Stolperfallen. Ich musste wohl einige Zeit lang völlig verunsichert ein eindeutig Muggelstämmiges Mädchen im Abteil beobachtet haben, denn schließlich wurde ich von einer älteren Slytherin angesprochen, ob alles mit mir okay sei. Nach einem stummen Nicken wandte ich mich wieder der Aussicht zu.
In Zweierreihen wurden wir nach einer nasskalten Fahrt über den großen See in die Große Halle geführt. Wie jede meiner Emotionen sah man mir meine Verwunderung und Überraschung ob der Größe vermutlich nicht an, stattdessen legte sich ein ausdrucksloser Blick auf den Hut, der alles entscheiden würde. Dass das wenige Frühstück, das ich zu mir genommen hatte beinah nach den Worten „Black, Regulus!“ wieder hochkam, war Nebensache. Nach außen hin ging ein ruhiger gefasster, wenn auch blasser Junge auf den zeremoniellen Stuhl zu und setzte sich, als sei das alles hier das Verständlichste der Welt. Kleine Dinge, wie meine etwas zittrigen Hände, hatte ich damals noch nicht unter Kontrolle. Bitte, bitte Slytherin... Dieser stumme Wunsch nach stressfreien Ferien wurde mir erst nach etwas über einer halben Minute erfüllt. Der sprechende Hut schwankte nämlich stark zwischen dem Schlangenhaus und Ravenclaw hin und her. Hätte mich eigentlich gern in das andere Haus geschickt. Sicher, ich beschäftigte mich viel mit Büchern und so ganz auf den Kopf gefallen war ich auch nicht. Dagegen fehlte es mir etwas an Ehrgeiz etwas Größeres zu werden, aber ich konnte durchaus listig sein… was wieder zu meinem etwas nachdenklichen Sein passte. Zu meiner Erleichterung wurde mit einem lauten „SLYTHERIN!“ verkündet, dass ich in mein Wunschhaus durfte. Ich wagte es noch nicht einmal, meinen Blick gen Gryffindortisch zu richten, wo sicherlich Sirius mit seinen Freunden saß. Stattdessen wahrte ich meine äußerliche Gelassenheit und schritt ruhig auf den Slytherintisch zu, der mich mit begeisterten Klatschen in Empfang nahm. Wohin hätte ich denn auch sonst eingeteilt werden sollen?

Meine kleine Eule, die ich liebevoll „Siri“ getauft hatte, machte sich noch an diesem Abend auf den Weg nach Hause, die frohe Botschaft ans Bein gebunden. Natürlich verriet ich niemanden den Namen des kleinen Tieres, sondern nannte den Vogel einfach „Kauz“ wenn andere in der Nähe waren. Ich hatte das ungute Gefühl, dass es nicht so gut für mich wäre, würde irgendjemand meine stille Bewunderung für meinen Bruder mitbekommen. Dieser scherte sich nämlich nicht um die Meinung unserer Eltern, sondern hatte einfach seinen Spaß und genoss seine Zeit an Hogwarts, zumindest stellte ich mir das so einfach vor! Ab und an sah ich ihn draußen auf den Ländereien, wo auch ich mich gerne herumtrieb, allerdings wahrte ich immer Abstand und kam ihm damit nicht in die Quere. Ich wollte dieses Glück nicht stören, denn in Slytherin gab es keine rebellische Ablenkung und das war wohl auch gut so. So konnte ich mich auf mein Studium konzentrieren und ich gab mir größte Mühe, meinen Eltern zu gefallen, auch wenn ich der Jüngere war. Ich war ein sehr strebsamer Schüler, lernte viel suchte dafür keine Freunde und galt schon relativ bald als Einzelgänger, auch wenn ich nie richtig ein Außenseiter war. Wenn es etwas zu feiern gab, akzeptierte man mich in der Runde, auch wenn ich meistens nur still beobachtete. Manche hielten mich dabei vermutlich für geheimnisvoll, dabei wollte ich einfach nichts Falsches sagen. Hatte zu viel Angst davor alles zu ruinieren, schlechte Nachrichten nach Hause zu tragen. Dabei durfte ich nicht in Ungnade fallen und bei Salazar... ich würde so viel aus Hogwarts zu berichten haben, dass sie einfach keine Zeit haben würden wütend auf Sirius zu sein?

Wenn ich nicht gerade lernte, im Unterricht saß, oder im Slug Club verweilte, in den ich schon bald eingeladen worden war, trieb ich mich sehr viel draußen herum, testete ab und an die Grenzen meines Besens aus, den ich zum Geburtstag bekommen hatte. Einsam in der Luft zu fliegen war wirklich das Schönste, das ich in dieser Zeit genoss. Vor allem tat die Kulisse des Sees und des Schlosses ihr Übriges dazu. Das Fliegen hatte ich schon zuhause gelernt, es lag mir im Blut, wie Vater verkündet hatte. Ziemlich selten konnte es auch passieren, dass ich Sirius traf. Unter vier Augen. Es war mir unangenehm mit ihm gesehen zu werden und so war es wohl auch umgekehrt der Fall. In diesen kleinen Momenten platzte ich innerlich fast vor Glück, dass mein großer Bruder sich trotz allem mit mir abgab und noch immer mit mir redete. Diese Begeisterung drang wohl immer seltener nach außen durch, meine selbstauferlegte Gefühlssperre verselbstständigte sich. Ich glaube, dass Sirius denkt ich würde ihn hassen. Weil es mir nicht mehr möglich ist meine Deckung fallen zu lassen, mich ihm zu öffnen. Dabei... dabei hatte ich damit doch überhaupt nur angefangen, damit sie nicht dachten er würde mich verziehen! Damit sie jemand anderen hatten, der ihnen Ablenkung sein konnte.

In den Weihnachtsferien ging es wieder nach Hause. Heuer fiel es mir sehr auf, dass vor allem ich mit Geschenken bedacht wurde. Ich hatte nun eindeutig den Platz des kleinen Lieblings eingenommen, doch irgendwie stimmte mich das nicht wirklich glücklich, eher ein wenig traurig. Ich persönlich fand Sirius toll. Bewundernswert. Er traute sich so viel mehr als ich und ich hätte gerne so viel Mut gehabt wie er. Gern hätte ich mich gegen alle Grenzen gestemmt und ich hätte gern einfach so mit jedem geredet, der mir über den Weg lief. Aber ich war nun mal nicht sonderlich mutig und musste das so hinnehmen. Ich war nicht so gut wie er. Auch wenn ich nun in der Gunst unserer Eltern vor Sirius lag, so wurde mir doch klar gemacht, dass er am Ende doch der qualitativ bessere war. Stärker. Dominanter. Durchsetzungsfähig. Ich verstand nicht, dass wir gegeneinander ausgespielt wurden. Indem man mich ihm vorhielt, das gehorsame Vorbild und ihn gleichsam zu meinem machte. Eigentlich wollten sie nicht mich. Sie wollten ihn, nur in gezähmt.

Während Sirius möglichst schnell wieder in Richtung Zug abgeschoben wurde, behielt Vater mich noch kurz zurück und drückte mir ein Buch in die Hand mit dem vielsagendem Titel Aufstieg und Untergang der magischen Mächte des römischen Reiches in die Hand. Dazu gab er mir den ausdrücklichen Befehl, mich damit bis zu den Sommerferien zu beschäftigen. Als ich den gar nicht mal so dicken Schinken im Zug öffnete bemerkte ich, dass es ein falscher Einband war. Vater hatte mir ein Buch über schwarzmagische Duellierzauber mitgegeben. Erwartete er, dass ich mich mit anderen raufte?
Allerdings tat ich das, was ich immer tat. Ich beugte mich dem Willen meiner Eltern und lernte nun neben meinen Schulsachen auch noch Zauber, die ich eigentlich gar nicht können sollte. Praktisch austesten tat ich sie viel, allerdings nicht an lebenden Dingen. Ich war Tierlieb, mochte Hauselfen und wollte mir keinen Stress mit Mitschülern aufhalsen. Am Ende des ersten Schuljahres gehörte ich zu den Jahrgangsbesten, hatte jede Menge dunkle Zauber gelernt und hatte haargenau 0 Freunde, mit denen ich mich in den Sommerferien treffen wollte. Die Bekanntschaften, die ich zwangsläufig geschlossen hatte, sah ich nicht als Freundschaften an. Dafür hatte ich meinen Bruder zu viel beobachtet, zu viel gesehen was Freundschaft für ihn bedeutete. Das war nicht das Gleiche wie jene Verbindungen, die sich mir öffneten. Es würde also ein langer Sommer werden, in dem ich viel lernen würde. Aus etwas anderem bestand mein Leben eigentlich nicht mehr, wobei ich mich selbstverständlich absolut zuverlässig um „Siri“ kümmerte, welcher sich zu einem kräftigen, aber auch durchaus frechen Kauz entwickelt hatte.
Neu für mich in diesen Ferien war, dass Vater mich oft unvermittelt nach Zaubersprüchen aus seinem Buch fragte, die ich ihm sofort nennen musste, mitsamt ihrer Wirkung und Anwendungsweise.. wusste ich einmal nicht weiter, erntete ich einen bösen Blick und er wandte sich schon fast so etwas wie enttäuscht von mir ab. Immerhin verfluchte er mich nicht dafür.

Es ist unglaublich, wie eintönig die Jahre an einem vorbeiziehen können. Bis zu meinem fünften Schuljahr war es so. Im Grunde war es immer das Gleiche wie im ersten Schuljahr, mit leichten Abwandlungen des Lernstoffes, des Wetters... ich ließ es einfach an mir vorübergehen, ohne wirklich Notiz von den Menschen rund um mich herum zu nehmen. Die einzige Abwandlung meines Lebens war nun das Quidditchtraining. Am Anfang meines vierten Schuljahres bewarb ich mich zu den jährlichen Auswahlspielen, nachdem Vater angemerkt hatte, dass das Schlammblutpack auch davon noch Besitz ergreifen würde und ich merkte, dass er gerade äußerst schlecht auf Sirius zu sprechen war. Es lenkte ihn ab. Es klappte!
Und ich war tatsächlich wohl einigermaßen talentiert, denn ich wurde in diesem Schuljahr 1975 ins Team aufgenommen. Man konnte sich darauf verlassen, dass ich auf die Minute pünktlich zum Training erschien, meine Aufgaben ernst nahm und mir taktische Spielzüge gut einprägen konnte. Allerdings haperte es ein wenig mit der Teamarbeit... aber auf meiner Position war das eher zweitrangig.


AM ABGRUND
Bis zu meinem fünften Schuljahr lief alles nach dem gleichen Schema ab. Ich lernte, übte, bekam dafür gute Noten und verschaffte mir damit angenehme Ferien, in denen ich nicht allzu viel gerügt wurde und das Recht erwirkte Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen, was ich geschickt einsetzte wenn es eng für meinen Bruder wurde. Doch von Ferien zu Ferien wurden unsere Eltern strenger, vor allem Sirius betreffend. Ich vermute, dass sie sein Verhalten als eine Phase angesehen hatten, die er hinter sich zu lassen hatte. Aber es war keine Phase, das wusste ich. Sirius war ein Rebell und lebte das voll aus, schämte sich nicht so zu sein wie er war. Unsere Eltern erniedrigten ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Ich traute mich nicht irgendetwas dazu zu sagen, sondern zog mich noch mehr zurück… wie hätte ich auch gegen sie ankommen sollen? Meinen Frust, meine Trauer ließ ich statt in Streitgespräche ins Violinenspiel und auf meinen Zeichenblock aus. Ich überlegte zwar, ob ich Sirius nachts besuchen sollte, um ihn zu trösten – aber wie sollte man bitte seinen großen Bruder trösten? Nicht zu schweigen davon, dass er das vermutlich noch nicht einmal wollte! Ich verbrachte also die meiste Zeit in meinem Zimmer, las, schrieb Tagebuch, betrachtete nachdenklich die Glückwunschkarte zu meinem elften Geburtstag. Draußen das Geschrei meiner Mutter. Wenn sie eines hatte, dann ein lautes Stimmorgan. Und die Wörter Blutsverräter und Schlammblutsympathisant hallten auch noch in der Nacht in meinem Kopf wieder.
Diesmal war ich wirklich froh, wieder zurück in die Schule zu können. Meine Hoffnungen, alte Gespräche mit Sirius wieder aufnehmen zu können, erwiesen sich aber als vergeblich. So richtig wütend hatte er am Morgen den Grimmauldplace verlassen und mich keines Blickes gewürdigt. Still war ich ihm zusammen mit Siri gefolgt, der sich auf meiner Schulter drapiert hatte. Den Service, das Gepäck optimal gepackt bekommen zu haben, zusammen mit etwas Verpflegung für die Fahrt, genoss mal wieder nur ich, Kreacher sei dank.
Dass Sirius tatsächlich weg weg war - so richtig - realisierte ich erst ein paar Wochen später. Da hatte ich aber schon den Grimm in meiner morgendlichen Teetasse gesehen und eine Mitschülerin quer über den Haustisch mit dem Inhalt meines Mundes bespuckt. Ich entschuldigte mich zwar gefühlt tausendmal dafür, aber den Grimm wurde ich nicht mehr los.

Er wurde mein täglicher Begleiter. Ich konnte keinen Tee mehr trinken ohne ihn zu sehen. Mein persönliches Tarot-Set, das mit Sternzeichen und ja, auch dem Grimm, ausgestattet war zeigte mir vor allem... den Grimm. Ich sah ihn Kristallkugeln, ich konnte der Lebenslinie meiner Hand quasi beim schrumpfen zusehen!
Und Weihnachten... an Weihnachten starb Siri.
Wo unser Training in den Ferien bisher stets aus theoretischen Abfragen bestanden hatte, bestand Vater nun auf die Praxis. Die ich nicht beherrschte. Ich hatte noch nie, noch NIE jemanden ein Leid zugefügt und in diesen Ferien lernte ich kennen was Leid tatsächlich bedeutete. Ich lernte es kennen, bis irgendetwas in mir brach und ich diese verdammten Flüche auf Kreacher los ließ. Keine dunklen. Aber es braucht keine schwarze Magie, um jemanden leiden zu lassen. Salazar... ich hatte gelernt nicht zu weinen, aber in dieser Nacht heulte ich mir die Augen aus, während ich Kreacher im Arm wiegte und ihm immer wieder versprach, dass ich das nie, nie nie wieder tun würde. Ich würde nie wieder dafür verantwortlich sein, dass er Schmerzen litt.
Ich war noch nie gut genug gewesen. Nun war ich der Erbe des Hauses Black und als dieser ... war ich ein Versager. Vater wollte mich schleifen wie einen rohen Diamanten, mit mehr Druck in die Form pressen, in der er mich haben wollte. Aber ich hielt mein Versprechen. Keine Flüche mehr.

Sirius.
Ich vermisse dich. Ich vermisse dich jeden Tag mehr und ich weiß, dass ich als Bruder auf ganzer Linie versagt habe. Bitte komm zurück. Bitte komm und steh mir bei - oder nimm mich mit. Bitte mach, dass es aufhört. Ich entschuldige mich für all die kühlen Blicke, für all das Nicht für dich da sein, für alle Fehler, die ich dir gegenüber begangen habe.

Ich liebe dich. Bitte komm zurück.

Regulus


Ich hatte damit begonnen Briefe zu schreiben. Nicht, dass ich auch nur einen von ihnen abschickte... aber ich fühlte mich meinem Bruder näher und wünschte mir ich hätte den Mut gehabt sie zu versenden. Oder eine Eule. Siri... er war zwei Tage nach dem Kreacher-Vorfall einem Fluch Vaters zum Opfer gefallen.
Man kann sich nicht vorstellen wie froh ich war als die Ferien schließlich vorbei waren.

Sirius.
Jedes Mal wenn ich dich auf den Ländereien erblicke, ist es als würde sich ein scharfes Messer in meine Brust bohren. Ich muss zugeben, dass ich deinen Freund James dafür hasse dich mir geraubt zu haben. Gleichzeitig bin ich ihm dankbar dafür, dass er dich besser beschützt als ich es je gekonnt habe.
Du bist mein Vorbild, weißt du das? Eines, dem ich niemals entsprechen werde und dennoch erinnerst du mich an das Licht. Daran, dass wir Sterne sind. Dass wir, auch wenn es vollkommen dunkel ist, strahlen können.

Sie wollen, dass ich das Dunkle Mal nehme. Ich habe solche Angst.

Regulus


Ich war stets ein braver Schüler gewesen, immer folgsam, immer den Regeln folgend. Dass ich Wahrsagen hinschmiss, einfach nicht mehr in den Unterricht ging, war entsprechend ein großes Ding für mich, aber ich brachte die Kraft dafür nicht mehr auf. Der Grimm war überall. Und die Angst lähmte mich, lähmte mich immer, außer ich saß auf meinem Besen und konnte mich ganz und gar auf die Spielbälle konzentrieren. Ich redete mir ein, dass ich verschont bleiben würde wenn ich nur ... gut genug war. Wenn ich mich im Quidditch so sehr anstrengte, dass es für eine Profikarriere reichte?
Pustekuchen.

Sirius

Du bist der einzige Mensch auf dieser Welt, der mir etwas bedeutet, ich möchte, dass du das weißt.
Wenn ich diesen Sommer die Schule verlasse, werde ich dem dunklen Lord dienen und bald mein feuchtes Grab finden. Ich weiß es, ich habe es gesehen, der Grimm hat es mir gezeigt.
Ich will das nicht. Das alles.
Wieso können magiebegabte Menschen nicht einfach friedlich zusammen leben? Wieso müssen wir Krieg führen?
Am Ende gewinnt doch nur der Tod.

Ich habe keine Angst zu sterben. In Wahrheit ist der Tod eine Erlösung, denke ich. Es gibt so viel schlimmere Dinge.
Ich habe so furchtbare Angst.
Ich habe so Angst davor, dass sie mich Dinge tun lassen. Ich habe Angst, dir etwas zu tun.
Ich liebe dich, großer Bruder und sie dürfen niemals erfahren, dass mein Herz an dir hängt. Nur dir treu ergeben ist.

Regulus.


Ich wurde ihnen im Sommer vorgestellt, einen Tag nach den ZAGS erhielt ich das dunkle Mal und hatte fortan dem dunklen Lord zu dienen. Es würde mich vielleicht härter machen, es würde auf jeden Fall das Ansehen der Familie in unseren Kreisen wieder steigern. Nachdem Sirius uns mit seiner Flucht zum Gespött gemacht hatte.
Ist es verwunderlich, dass ich der reinste Versager war? Eher nicht, oder? Sie versuchten vieles, um mir die Scheu zu nehmen und trieben mich damit doch nur umso mehr in eine selbst erwählte innere Isolation. Sterben. So fühlte es sich an.
Ich weiß nicht wie ich ein Jahr lang überlebte, es hatte auf jeden Fall mehr mit Glück als irgendetwas anderem zu tun. Es war dann wohl auch Glück, dass der Dunkle Lord von meinem Talent als Seher erfuhr und ich bei ihm persönlich vorstellig wurde. Von ihm persönlich übernommen wurde.
Nicht, dass das irgendetwas besser gemacht hätte. Er bildete mich nicht zu einem Kämpfer aus, er hatte lediglich Interesse daran diese eine Fähigkeit meiner selbst zu perfektionieren und seine Trainingsmethoden bescherten meinem ohnehin kaum vorhandenen Schlaf weitere Abgründe des keine Ruhe finden. Wer wird schon gern auf einem Schlachtfeld ausgesetzt, nur um zu trainieren, Vorhersagen rasch und genau durchzuführen - um leben herauszukommen?

Der Dunkle Lord schert sich nicht um das Leben seiner Anhänger.
Der Dunkle Lord schert sich um niemanden als sich selbst.
Nicht, dass mir das nicht ohnehin schon lange klar gewesen wäre.
Er hatte sich meine Loyalität erzwungen, aber mit jeder verstreichenden Woche, mit jeder weiteren grauenhaften Vorhersage, die ich für ihn traf, festigte sich mein Entschluss einst der zu sein, der ihm einen empfindlichen Schlag versetzt. Das wie erschloss ich mir aus zahlreichen Gesprächen, die er mit seinen engsten Vertrauten führte. Mutters Ausführungen zu Tom Riddles großartiger Schulkarriere, seinem Intellekt, seinem Wissen über solch finstere Dinge wie Horcruxe.

Dass es mich das Leben kosten würde - brackiges Wasser in einer finsteren Grotte - würde ich liebend gern in Kauf nehmen. Der Tod - er ist kein Feind. Er ist ein Begleiter und früher oder später nimmt er uns alle an die Hand.
Zumindest über das wann die Kontrolle zu haben ist Luxus, nicht wahr? Ich musste nur noch herausfinden wo mein nasses Grab lag.

An den Dunklen Lord

Ich weiß, ich werde tot sein, lange bevor du dies liest
aber ich will, dass du weißt, dass ich es war,
der dein Geheimnis entdeckt hat.
Ich habe den echten Horkrux gestohlen und ich will
ihn zerstören, sobald ich kann.
Ich sehe dem Tod entgegen in der Hoffnung,
dass du, wenn du deinen Meister findest,
erneut sterblich sein wirst.

R. A. B.
» Wir richten uns die Welt
Orion Black ist Richter des Zaubergamots und damit eine der einflussreichsten Persönlichkeiten dieses Bereichs des Ministeriums. Bekannt ist er für seine Härte gegenüber muggelstämmigen Zauberern ebenso wie für die Schmach, dass ausgerechnet sein Stammhalter der Familie entfloh. Umso wichtiger ist es doch zu zeigen: an ihm geht kein Weg vorbei.
» gonna make it to the finish line *reserviert*
Lucretia Prewett besticht durch ihren Charme, kleine Gefälligkeiten und einen klugen Kopf, der gern um Rat gefragt wird. Und sie weiß, dass es in dieser Zeit des Chaos der Wunsch nach starker Führung ist, der die Menschen antreibt. Ihr nächstes Ziel ist es Zaubereiministerin zu werden, endgültig das Label "nur Mädchen" loszuwerden und in die Geschichte einzugehen.
once you let the darkness in
Ihr seid ein elitärer Kreis ehemaliger Slytherins, die einen festen Platz in der schwarzmagischen Gesellschaft in Anspruch nehmen. Auch wenn einzig Bellatrix offiziell Todesserin ist wisst ihr voneinander und achtet darauf, dass niemand aus der Reihe tanzt.
let's get rid of the bloodtraitors
Walburga Black macht mit ihrem Auftreten dem Hause Black alle Ehre. Die geborene Black (ja, darauf kann man stolz sein!) unterstützt, dass man heutzutage endlich gegen Schlammblüter und Blutsverräter vorgeht, weiß aber genauso in der Gesellschaft zu glänzen und ihre Einstellung ministeriumskonform auszudrücken wenn es sein muss. Man sollte sie aber vielleicht besser nicht auf ihren älteren (weil nicht existenten!) Sohn ansprechen.
Die Unverzeihlichen Drei
Wieso die Unverzeihlichen Flüche so unverzeihlich sind - das lässt sich am deutlichsten an Menschen zeigen, die von ihnen gezeichnet worden sind.
Aus der Asche *reserviert*
Als du die Schule abgeschlossen hast, wolltest du unbedingt beim Tagespropheten anfangen. Vielleicht waren deine Noten zu schlecht, vielleicht gefiel ihnen dein Schreibstil nicht - auf jeden Fall wurdest du nicht genommen. Arbeitslos in den 70ern... nicht gerade ein Zuckerschlecken! Eine Zufallsbeobachtung im Eberkopf brachte dir schließlich deinen ersten richtigen Artikel im Tagespropheten ein. Nicht fest angestellt - aber mit einem Vertrag für 15 Beiträge in der Tasche! Und dein Ehrgeiz ist geweckt...

| | |